Diagnostik

Diagnostik bedeutet: das gezielte Einsetzen von Untersuchungsmethoden, um - bezogen auf die Beschwerden des Patienten - eine Diagnose zu finden. Diese Diagnose ist dann die Grundlage für eine Therapie. Im weiteren Verlauf muß evtl. durch weitere Untersuchungen überprüft werden, ob die erste Diagnose noch zutreffend ist. Ggf. muß das bisherige Therapiekonzept dann angepasst werden.
Wir empfehlen daher bei Fortbestehen der Beschwerden eine zeitnahe Rückmeldung an den bisher behandelnden Arzt!

Zur Diagnostik setzen wir ein:

  • Ruhe-, Belastungs-EKG
  • Langzeit-EKG
  • Langzeit-Blutdruckmessung
  • Lungenfunktionstest
  • Ultraschalluntersuchung
  • Test zur Demenzfrüherkennung
  • Hör- und Sehtest
  • Laboruntersuchung

Ultraschalluntersuchung (Sonographie):

Der Ultraschall ist ein bildgebendes Verfahren zur schonenden Untersuchung von Geweben und Organen. Der Vorteil gegenüber dem Röntgenverfahren liegt in der Unschädlichkeit der eingesetzten Schallwellen. Durch Ultraschalluntersuchungen können viele Erkrankungen frühzeitig diagnostiziert werden.

Wir bieten folgende Methoden an:

  • Sonographie der Oberbauchorgane
  • Sonographie der ableitenden Harnwege (Nieren, Harnleiter, Blase)
  • Sonographie der Schilddrüse
  • Weichteilsonographie (Muskeln, Blutgefäße, Bindegewebe)

Beachten Sie bitte für Ultraschalluntersuchungen des Bauchraumes folgenden Hinweis:
Da eine gerade eingenommene Mahlzeit die Sicht einschränkt (Schallwellen werden behindert und möglicherweise wichtige Befunde verdeckt), sollten Sie möglichst nüchtern zur Untersuchung erscheinen!